Hautschutz bei Kindern ist besonders wichtig

Das Thema Hautschutz bei Kindern sollte generell ernst genommen werden. Witterungseinflüsse wie Kälte und  UV-Strahlen schädigen die Kinderhaut, sofern diese nicht ausreichend geschützt wird.

Schutzcremes sind daher vor allem für die zarte Kinderhaut beim Aufenthalt im Freien unabdingbar. Die Gesichtspartien können nicht konsequent mit schützender Kleidung bedeckt werden. Beim Spielen an der frischen Luft werden oft die Warnsignale der Haut übersehen und es folgen, je nach Jahreszeit, Sonnenbrand oder kleine Erfrierungen.

Kinderhaut verfügt nur über einen geringen Eigenschutz

Kinderhaut ist in den ersten ein bis zwei Lebensjahren deutlich dünner als die Haut von Erwachsenen. Dadurch kommt es zu einer weit höheren Kälteempfindlichkeit und Sonnenbrandgefahr.

Sonnenschutz für Babys und Kinder sollte besondere Ansprüche erfüllen. Babyhaut ist um einiges dünner als Erwachsenenhaut (etwa vier bis fünf Mal). Auch besitzt die Babyhaut noch keine Hornschicht. Diese entwickelt sich in den ersten 3 – 4 Lebensjahren. Danach entwickelt sich die Kinderhaut langsam immer mehr Richtung Erwachsenenhaut. Mit dem 12. Lebensjahr entspricht die Haut in puncto Beschaffenheit der Erwachsenenhaut.

Unsere PAEDIPROTECT Wind & Wettercreme beispielsweise ist speziell an die Bedürfnisse der empfindlichen Kinderhaut während der kalten Jahreszeit angepasst. Sie bietet einen Rundum-Schutz vor Kälte und UV-Strahlung – damit Eltern ihre Kinder auch in der kalten Jahreszeit mit gutem Gewissen im Freien spielen und toben lassen können!