Anwendungsgebiete der Wind & Wettercreme

Eine Wind- und Wettercreme schützt die Haut vor äußeren Einflüssen und bewahrt sie so vor Schäden. Der körpereigene Hautschutz wird mittels Absonderung von Talg (Sebum) durch die Talgdrüsen aufrecht erhalten; es bildet sich ein Hautoberflächenfilm auf der äußersten Hautschicht, der Hornschicht (Stratum corneum). Besonders aktiv sind Talgdrüsen im Gesicht und am Oberkörper. Die Haut ist vor Austrocknung geschützt, die Hautbarriere ist intakt.

Kälte erschwert den körpereigenen Hautschutz

Talgdrüsen drosseln ihre Produktion bei Kälte. Sinkt die Temperatur unter acht Grad Celsius, schalten die Talgdrüsen der Haut sozusagen „auf Sparflamme“ und produzieren weniger Glycerin, Wachsester, Squalen, freie Fettsäuren, Paraffine, Cholesterinester und Cholesterin. Dadurch wird der natürliche Schutzfilm dünner.

Besonders gefährdet ist im Winter die von Natur aus trockene Haut. Ihre Hautbarriere funktioniert nicht optimal, weder bei der Abwehr von physikalischen oder chemischen Noxen, mikrobiellen Eindringlingen, noch bei der Bindung von Feuchtigkeit.

Nach Angabe des Deutschen Wetterdienstes wird eine durchschnittliche Anzahl der Tage unter 8 Grad der letzten zehn Jahre von 145 Tagen errechnet. Dieser Schnitt gilt für die Region Berlin.

Schutz vor UV-Strahlung ist ganzjährig wichtig

Ein anderer wichtiger Faktor für den Schutz unserer Haut ist das Meiden von ultravioletter Strahlung (UV-Strahlung). Zuviel UV-Strahlung kann zur Entstehung von schwarzem und weißem Hautkrebs führen und ist einer der wichtigsten Faktoren für die Hautalterung.
In der kalten Jahreszeit wird der Schutz vor UV-Strahlung oft vernachlässigt, was vor allem die empfindliche Haut von Babys und Kindern schädigen kann.

PAEDIPROTECT Wind & Wettercreme – umfassender Schutz für empfindliche Kinderhaut

Eine logische Schlussfolgerung ist es, eine Wind und Wettercreme mit einem Lichtschutzfaktor zu kombinieren, um sowohl vor den Auswirkungen der Kälte, als auch vor den Schäden des UV-Lichtes geschützt zu sein.

Wind- und Wettercremes sind vor allem für die zarte Kinderhaut unabdingbar. Die Gesichtspartien können nicht konsequent mit schützender Kleidung bedeckt werden. Beim Spielen an der frischen Luft werden oft die Warnsignale der Haut übersehen und es folgen Sonnenbrand oder kleine Erfrierungen. Kinderhaut ist in den ersten ein bis zwei Lebensjahren deutlich dünner als die Haut von Erwachsenen. Dadurch kommt es zu einer weit höheren Kälteempfindlichkeit.

Die PAEDIPROTECT Wind & Wettercreme bietet einen Rundum-Schutz vor Kälte und UV-Strahlung – damit Eltern ihre Kinder auch in der kalten Jahreszeit mit gutem Gewissen im Freien spielen und toben lassen können!